Türkei stellt US-Militäraktivitäten in Griechenland infrage — RT DE

Washington hat in Griechenland mehrere Militärstützpunkte, die angeblich aufgrund der sogenannten russischen Gefahr notwendig seien. Dies wurde nun vom türkischen Präsidenten öffentlich hinterfragt. Er stellte die Frage, gegen wen diese in Wirklichkeit eingerichtet worden sind.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Zweifel an der Notwendigkeit einer Ausweitung der US-Militärpräsenz in Griechenland und an der Behauptung Washingtons geäußert, dessen Stützpunkte seien notwendig, um Russland zu bekämpfen. Nach einem Treffen mit dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro in Ankara sagte der türkische Staatschef:

„Derzeit gibt es neun US-Militärstützpunkte in Griechenland. Gegen wen sind sie eingerichtet worden? Sie sagen, gegen Russland. Aber das werden wir nicht glauben.“

Die USA unterhalten seit Jahrzehnten eine Militärpräsenz in Griechenland. Der Marinestützpunkt Souda auf der Insel Kreta, der ursprünglich vom Osmanischen Reich gegründet wurde, ist der einzige im Mittelmeer, der die größten US-amerikanischen Flugzeugträger aufnehmen kann.

Als das gegenseitige Verteidigungsabkommen zwischen den USA und Griechenland im vergangenen Monat erneuert wurde, erhielt das Pentagon Zugang zu drei weiteren Militärstandorten auf dem griechischen Festland.

Die Türkei hat aufgrund territorialer und historischer Streitigkeiten ein turbulentes Verhältnis zum NATO-Mitgliedsland Griechenland. Erdoğan brachte wiederholt seine Frustration über die US-Stützpunkte in Griechenland zum Ausdruck.

Im Mai verkündete der türkische Staatschef, der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis existiere für ihn „nicht mehr“, und beschuldigte ihn, einen türkischen Antrag auf den Kauf US-amerikanischer F-16-Kampfjets blockieren zu wollen.

Mehr zum Thema – Erdoğan wirft Deutschland und Frankreich „Terrorunterstützung“ vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link