„Wir werden nicht von unserem souveränen Kurs abweichen“ — RT DE

20 Sep. 2022 16:08 Uhr

Russlands Präsident Wladimir Putin hat an einer feierlichen Zeremonie der Übergabe von Beglaubigungsschreiben ausländischer Botschafter in Moskau teilgenommen. Das Staatsoberhaupt Russlands begrüßte sie traditionsgemäß mit einer Rede, in der er auf die internationale Lage einging.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag bei einer feierlichen Zeremonie die Beglaubigungsschreiben der neuen Botschafter von 24 Ländern entgegengenommen. Diese fand traditionsgemäß im Alexander-Saal des Großen Kremlpalastes in Moskau statt. An der Zeremonie nahmen das Staatsoberhaupt Russlands, Vertreter des Außenministeriums und die Botschafter selbst teil.

Anwesend waren Botschafter aus Ägypten, Algerien, Armenien, Kolumbien, Kongo, Kuwait, Libyen, Mali, Moldawien, der Mongolei, Nepal, Neuseeland, den Philippinen, Portugal, Senegal, Serbien, Sudan, Südkorea, Tansania, Uganda, Uruguay, Venezuela, Weißrussland und Zypern.

Am Anfang gratulierte Putin den Botschaftern zum offiziellen Beginn ihrer diplomatischen Tätigkeit. Zugleich hob er hervor, dass derzeit aktiv ein multipolares, demokratischeres und gerechteres System der Weltordnung geschaffen werde. In diesem Zusammenhang erwähnte das Staatsoberhaupt Russlands den jüngsten Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit. Er stellte fest:

„Diese objektive Entwicklung in Richtung Multipolarität stößt leider auf den Widerstand derjenigen, die versuchen, die Rolle des Hegemons im Weltgeschehen zu behalten und alles zu kontrollieren: Lateinamerika, Europa, Asien und Afrika.“

Putin verurteilte außerdem die Tatsache, dass Europa den Transfer von 300.000 Tonnen blockierten russischen Düngemittels in bedürftige Länder behindert, und nannte dies „den Gipfel des Zynismus“. Ferner sprach er über die Politik Russlands:

„Was Russland betrifft, werden wir nicht von unserem souveränen Kurs abweichen.“

Auf diese Weise werde Russland weiterhin eine Einigungspolitik vorantreiben und akute regionale Konflikte lösen. Putin beschrieb dann die Beziehungen zwischen Russland und jedem der 24 Staaten. Unter anderem sagte der Präsident, dass Russland Serbien weiterhin unterstützen werde:

„Im Rahmen des Völkerrechts, das sich vor allem auf die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats stützt, werden wir unseren serbischen Freunden weiterhin unsere volle Unterstützung bei der Verteidigung der legitimen Rechte und Interessen Serbiens und beim Schutz seiner staatlichen Souveränität und territorialen Integrität gewähren.“

Mehr zum Thema – LIVE: Wladimir Putin begrüßt in Moskau 24 neue Botschafter

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link