Djokovic prangert Ausschluss russischer und weißrussischer Sportler von Wimbledon an — RT DE

21 Apr. 2022 13:40 Uhr

Einer der berühmtesten Tennisspieler Novak Djokovic hat erklärt, die Entscheidung der Wimbledon-Organisatoren, Athleten aus Russland und Weißrussland vom Turnier zu suspendieren, sei verrückt. Die Ausrichter begründeten ihre Entscheidung mit dem Krieg in der Ukraine.

Der prominente Tennisspieler Novak Djokovic hat seine Meinung hinsichtlich des Verbots russischer und weißrussischer Sportler bei den Wimbledon-Meisterschaften 2022 zum Ausdruck gebracht. Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch bezeichnete er die Entscheidung der Wimbledon-Organisatoren als verrückt. Djokovic wörtlich:

„Als ein Kind des Krieges werde ich den Krieg immer verurteilen. Wir alle wissen, was 1999 in Serbien geschehen ist, und ich kenne das emotionale Trauma, das es hinterlassen kann. Dennoch kann ich die Entscheidung der Organisatoren des Wimbledon-Turniers nicht unterstützen. Das halte ich für verrückt.“

Weiter wies Djokovic darauf hin, dass Tennisspieler nichts mit militärischen Handlungen zu tun haben. Wenn sich die Politik in den Sport einmische, führe das zu keinen guten Ergebnissen. Djokovic war Teil eines breiten Protests unter Tennissportlern gegen den Schritt der Wimbledon-Organisatoren.

Die Association of Tennis Professionals (ATP) und die Women’s Tennis Association (WTA) kritisierten das Verbot. Die WTA verurteile „aufs Schärfste die von Russland ergriffenen Maßnahmen und seine unprovozierte Invasion in der Ukraine“, sei jedoch enttäuscht über die Ankündigung der englischen Tennis-Dachorganisationen AELTC und LTA.

Zudem rief die Einrichtung ins Gedächtnis, es sei ein grundlegendes Prinzip der WTA, dass einzelne Athleten auf der Grundlage ihrer Leistung und ohne jegliche Form von Diskriminierung an professionellen Tennisveranstaltungen teilnehmen können. Weiter hieß es:

„Die WTA wird weiterhin ihre Regeln anwenden, um Diskriminierung abzuwehren und sicherzustellen, dass alle Athleten an unseren Tour-Events teilnehmen können, falls sie sich dafür qualifizieren, eine Position, die bis zur heutigen Ankündigung im gesamten professionellen Tennis geteilt wurde. Die WTA wird ihre nächsten Schritte evaluieren und welche Maßnahmen in Bezug auf diese Entscheidungen ergriffen werden können.“

Die ATP erklärte, dass die Entscheidung unfair sei und das Potenzial habe, einen schädlichen Präzedenzfall zu schaffen. Unterdessen haben die Wimbledon-Organisatoren ihre Bereitschaft signalisiert, die Entscheidung zu überprüfen, falls sich die Umstände bis Juni ändern.

Die Entscheidung bedeutet, dass Spieler wie der russische Star Daniil Medwedew – die Nummer zwei der Welt – und die weißrussische Tennisspielerin Arina Sobolenko – die Nummer vier der Welt – das Turnier Ende Juni verpassen werden. Das Tennisturnier in Wimbledon findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.

Mehr zum Thema – Russischer Verband kritisiert Suspendierung durch FIFA und UEFA als „diskriminierend“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link