Taiwan-Frage könnte Beziehungen zwischen China und USA beeinträchtigen — RT DE

21 Apr. 2022 05:45 Uhr

Wei Fenghe, der chinesische Verteidigungsminister, hat die USA vor einer falschen Haltung in der Taiwan-Frage gewarnt. Er geht davon aus, dass eine Divergenz in dieser Frage fatale Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Peking und Washington haben könnte.

Quelle: Sputnik © Ilja Pitalew

Ein falscher Umgang mit der Taiwan-Frage könnte fatale Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen China und den USA haben. Dies eröffnete das chinesische Staatsratsmitglied und Verteidigungsminister Wei Fenghe am Mittwoch in einem Telefongespräch seinem US-amerikanischen Amtskollegen Lloyd Austin. In einer Erklärung des chinesischen Verteidigungsministeriums wurde er mit den Worten zitiert:

„Taiwan ist ein integraler Bestandteil Chinas. Diese Tatsache und dieser Status quo können von niemandem geändert werden.“

Wei Fenghe wies auch darauf hin, dass die chinesischen Streitkräfte die nationale Souveränität, Sicherheit und territoriale Integrität ihres Landes entschlossen verteidigen würden. Darüber hinaus sagte er:

„Die chinesische Seite fordert, dass die USA die militärischen Provokationen auf See einstellen und die Ukraine-Frage nicht dazu benutzen, China mit Dreck zu beschmieren und die Schuld auf das Land zu schieben, sowie zu drohen und Druck auszuüben.“

Laut Mitteilung des chinesischen Außenministeriums tauschten die beiden Seiten ihre Ansichten über die Sicherheit im See- und Luftverkehr sowie über die Lage in der Ukraine aus.

Die Vereinigten Staaten brachen im Jahr 1979 die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan ab und nahmen Beziehungen zur China auf. In Anerkennung der Ein-China-Politik unterhält Washington weiterhin Kontakte zu der selbstverwalteten Insel und beliefert sie mit Waffen. Dies löste Proteste in Festlandchina aus, wo Taiwan als integraler Bestandteil des chinesischen Territoriums betrachtet wird, und das jegliche separatistische Bestrebungen strikt ablehnt.

Mehr zum Thema – China prangert USA an: Washington sollte sich mit eigener Menschenrechtslage befassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link