Bolsonaro: Brasilien kann jährlich 15 Millionen Tonnen Weizen zusätzlich produzieren

Der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro hat am Montag bei der Eröffnung der internationalen Landwirtschaftsmesse „Agrishow“ im Bundesstaat São Paulo gute Möglichkeiten für Brasilien als Weizenproduzent hervorgehoben. Der Politiker lobte bei der Veranstaltung am 25. April die Aktivitäten der nationalen Agrarindustrie während der COVID 19-Pandemie und hob Initiativen des Forschungsinstituts Embrapa hervor, die die Getreideproduktion im Land steigern könnten. Bolsonaro zufolge könnte sein Land bis zu 23 Millionen Tonnen Weizen jährlich produzieren:

„Wir können zweimal so viel produzieren, wie wir für unseren Konsum brauchen. Das heißt, wir stellen sieben Millionen Tonnen her und führen fünf Millionen Tonnen ein. Bald werden wir aber 23 Millionen Tonnen Weizen produzieren können.“

Der Politiker verwies dabei auf eine Million Hektar Flächen im Bundesstaat Roraima im äußersten Norden des südamerikanischen Landes. Dies könnte man mit der entsprechenden Bewässerung erzielen.

Ferner hob Bolsonaro die Bemühungen seiner Regierung hervor, die Versorgung mit Düngemitteln aus Russland zu sichern. Ihm zufolge sei dieses Thema bei seinen Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin im Februar in Moskau ins Gespräch gekommen. Diesbezüglich verteidigte der Politiker erneut die Entwicklung des Bergbaus auf indigenen Territorien, um die eigene Düngerproduktion anzukurbeln.

Wegen des Krieges in der Ukraine könnte es weltweit zu Engpässen bei Weizen kommen, da die Ukraine und Russland wichtige Exportländer sind. Derzeit ist vor allem der Seeweg über das Schwarze Meer für die Auslieferung großer Mengen Getreide blockiert. Die Weltmarktpreise haben sich deutlich erhöht. Nach einer ersten Prognose der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) könnte der Krieg den Anstieg der Zahl an Menschen, die Hunger leiden, extrem forcieren. Experten rechnen mit 8 bis 13 Millionen mehr Hungernden zusätzlich zu den von der FAO im Welternährungsbericht für 2020 geschätzten 720 bis 811 Millionen Menschen, die weltweit unterernährt sind. Die Regionen Asien/Pazifik und Afrika wären in etwa gleich betroffen.

Mehr zum Thema – Leere Regale – Angst vor Versorgungsengpässen ist nicht immer begründet



Source link