Inflation steigt auf 30-Jahres-Hoch — RT DE

Die Inflationswelle hat auch Griechenland erreicht. Den jüngsten Daten des staatlichen Statistikamtes zufolge erreichte der Inflationswert des Landes 11,3 Prozent, was ein 30-Jahres-Hoch darstellt. Der größte Anstieg der Preise wird dabei im Energiebereich verzeichnet.

Laut den jüngsten Daten der griechischen Statistikbehörde (ELSTAT) ist die Inflation in Griechenland im Mai im Jahresvergleich auf 11,3 Prozent gestiegen – gegenüber 10,2 Prozent im Vormonat. Der jüngste Anstieg soll auf steigende Kosten für Energie, Wohnen, Transport und Lebensmittel zurückzuführen sein.

Nach Angaben von ELSTAT erhöhten sich die Erdgaspreise im Jahresvergleich um 172,7 Prozent, während die Stromrechnungen um 80,2 und die Ausgaben für Heizöl um 65,1 Prozent zunahmen. Die Wohnkosten stiegen im Jahresvergleich um 35 Prozent, die Transportkosten um 18,8 und die Preise für Nahrungsmittel sowie nichtalkoholische Getränke um 12,1 Prozent.

Am stärksten verteuerten sich die im „Warenkorb“ enthaltenen Lebensmittel: Öl und Fett stiegen um 23,2 und Milchprodukte um 14,1 Prozent. Die Preise für Fleisch, Brot und Getreideerzeugnisse sowie Gemüse erhöhten sich jeweils um 13,8 und 13,4 beziehungsweise 13 Prozent.

Frisches Obst verteuerte sich im gleichen Zeitraum um 10,8 Prozent. Bei Kaffee und Tee, Säften und anderen Getränken sowie Süßigkeiten kletterten die Preise wiederum um 6,3 und 5,6 beziehungsweise 4,7 Prozent. Aber auch die Preise für Fisch und Alkohol erhöhten sich, und zwar um 4,1 beziehungsweise 2,1 Prozent.

Die jährliche sogenannte EU-harmonisierte Inflationsrate Griechenlands nahm im Mai ebenfalls stark zu, und zwar von 9,1 im April auf 10,5 Prozent, was das verfügbare Einkommen weiter drückte. Die EU-harmonisierte Inflation ist ein Index von Komponenten, der in der gesamten EU verwendet wird, um die Inflation auf einheitliche Weise zu messen.

Mehr zum Thema – Türkische Lira setzt nach Erdoğan-Aussagen Talfahrt fort

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link