Messerangriff in Hochschule – Mehrere Verletzte, Täter festgenommen — RT DE

10 Juni 2022 17:30 Uhr

Wie die örtliche Polizei per Twitter mitteilte, hat an einer Hochschule in Hamm ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, davon einen schwer. Einzelheiten zur Tat sind noch nicht bekannt. Allerdings wurde der Täter festgenommen, die Polizei hat vor Ort ihre Arbeit aufgenommen.

Quelle: www.globallookpress.com © Fotostand / K. Schmitt via www.imago-images.de

Nach Presseberichten soll sich die Tat im Stadtteil Lippstadt ereignet haben.

„Die Polizei Hamm hat einen größeren Einsatz im Bereich der Hochschule Hamm-Lippstadt. Mehrere Personen wurden mit einem Messer verletzt. Der Täter ist sicher. Wir sind mit starken Polizeikräften vor Ort und bitten Sie, diesen Bereich zu meiden“,

so die Polizei.

Die #Polizei#Hamm hat einen größeren Einsatz im Bereich der Hochschule Hamm-Lippstadt. Mehrere Personen wurden mit einem Messer verletzt. Der Täter ist sicher. Wir sind mit starken Polizeikräften vor Ort und bitten Sie, diesen Bereich zu meiden. Wir berichten hier.

— Polizei NRW HAM (@polizei_nrw_ham) June 10, 2022

An der Hochschule Hamm-Lippstadt hat ein Täter nach ersten Angaben mehrere Personen mit einem Messer verletzt. Auch Radio Lippewelle Hamm hatte berichtet.

In einem Gebäude der Hochschule Hamm-Lippstadt hatte der Täter vier Menschen durch Messerstiche verletzt. Bei einem Opfer seien die Verletzungen so gravierend, dass es mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden.

Der Täter war in einem Hörsaal von Studenten überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden. Bei dem Mann handele es sich um einen 34-Jährigen, sagte ein Polizeisprecher. Ob er selbst Student an der Hochschule ist oder war, sei noch unklar.

Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann gegen 15.30 Uhr in das Gebäude der Hochschule gegangen und habe auf den Fluren Menschen angegriffen. Dann habe er einen größeren Hörsaal angesteuert. Dort sei er überwältigt worden.

Wie der WDR meldet, werden Zeugen in der Mensa der Hochschule seelsorgerisch betreut. 

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link