„So lala“ – Russischer Waffenhersteller macht sich über Macrons Panzerhaubitzen lustig — RT DE

Laut dem russischen Rüstungsunternehmen Uralwagonsawod sind die von Frankreich an die Ukraine gelieferten Panzerhaubitzen des Typs CAESAR nicht viel wert. Es wird gemutmaßt, dass Waffen dieses Typs von der russischen Armee erbeutet und anschließend begutachtet wurden.

Eines der führenden russischen Rüstungsunternehmen, Uralwagonsawod, machte sich auf Twitter über die von Frankreich an die Ukraine gelieferten Panzerhaubitzen des Typs CAESAR lustig. Es wird gemutmaßt, dass einige der Waffen von der russischen Armee erbeutet und anschließend untersucht wurden.

Frankreich hatte eine Handvoll der CAESAR-LKW-Artilleriegeschütze (155 mm) geschickt, um die ukrainischen Streitkräfte gegen Russland zu unterstützen. Der französische Polit-Kommentator Régis de Castelnau behauptete diese Woche jedoch, dass zwei dieser Geschütze unversehrt erbeutet und nach Russland geschickt worden seien, um dort möglicherweise nachgebaut zu werden. „Danke, Macron“, schrieb de Castelnau am Montag in seinem Tweet.

Encore une réussite de Macron : 2 canons Caesar français ont été interceptés intacts par les russes. Ils sont actuellement dans l’usine Uralvagonzavod dans l’Oural pour étude et rétro ingénerie éventuelle.Merci Macron, c’est nous qu’on paye. 🙄🙄🙄 pic.twitter.com/0zkEeWJIXN

— Régis de Castelnau (@R_DeCastelnau) June 20, 2022

Offenbar eine Steilvorlage für das Unternehmen Uralwagonsawod, das in einer Antwort vom Donnerstag die Behauptung von de Castelnau zu bestätigen schien – oder sich einfach nur über die Waffe lustig machen wollte. Uralwagonsawod schrieb in seiner Antwort: „Bitte senden Sie Präsident Macron unseren Dank für die geschenkten Selbstfahrlafetten“, hieß es auf dem Konto des Unternehmens auf Russisch.

Weiter schrieb Uralwagonsawod, dass die französischen Waffen im Gegensatz zu den Produkten des russischen Werks „so lala“ seien, aber dass man dennoch einen Weg finden könne, die ausländische Hardware zu nutzen:

„Bringt uns mehr, wir werden sie demontieren“.

Allerdings gibt es keine offizielle Bestätigung, dass CAESAR-Waffen tatsächlich in die Hände Russlands gelangt sind.
Westliche Mächte, die die Ukraine bewaffnen, zögern, ihre fortschrittlicheren Waffensysteme auszuliefern aus Angst, dass Russland sie erbeuten und reproduzieren könnte.

Mehr zum Thema – In Babyschritten? EU-Parlament stimmt für Kandidatenstatus der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link