Unterzeichnung des Getreideabkommens erwartet — RT DE

Nach Medienangaben soll der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu in Istanbul zur Unterzeichnung des Abkommens über Getreideexporte aus der Ukraine angekommen sein. Auch ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen soll geplant sein.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet, dass Verteidigungsminister Sergei Schoigu in Istanbul eingetroffen sei, um an der Unterzeichnung von Dokumenten über die Aufhebung von Beschränkungen für die Ausfuhr russischer Waren und über die russische Mitwirkung an der Ausfuhr ukrainischen Getreides teilzunehmen.

Zuvor hatte der Kreml bestätigt, dass sich Schoigu am Freitag auf den Weg in die Türkei gemacht habe, wo er ein Abkommen über die Wiederaufnahme der Getreideexporte aus der Ukraine auf dem Seeweg unterzeichnen soll. Dmitri Peskow wörtlich:

„Ja, wir können bestätigen, dass Verteidigungsminister Schoigu in die Türkei fliegt. Wir können bestätigen, dass die Unterzeichnung für heute geplant ist. Aber warten wir noch ab.“

Die Unterzeichnung findet im Dolmabahçe-Palast statt. Präsident Recep Tayyip Erdoğan und UN-Generalsekretär António Guterres werden ebenfalls an der Zeremonie teilnehmen. Nach Angaben der türkischen Tageszeitung Habertürk wird das Dokument vom russischen Verteidigungsminister und dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar unterschrieben. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge steht auch ein bilaterales Treffen zwischen Schoigu und seinem türkischen Amtskollegen Akar bevor.

Unterdessen zitierte die russische Nachrichtenagentur TASS ihre Quellen mit der Aussage, dass der türkische Präsident und der UN-Generalsekretär den Saal gemeinsam betreten und zu Beginn der Zeremonie nebeneinander sitzen würden. Zuerst werde Guterres eine Erklärung abgeben, gefolgt von Erdoğan. Anschließend würden Sergei Schoigu, Hulusi Akar und der ukrainische Infrastrukturminister Alexander Kubrakow in den Saal gebeten, hieß es. Der Gesprächspartner der Zeitung habe ferner präzisiert, dass der russische und ukrainische Minister nicht nebeneinander sitzen werden.

Das zu unterzeichnende Dokument regelt die beiderseitigen Zuständigkeiten für die Durchfahrt von Trockenladungsschiffen vom Schwarzen Meer in internationale Gewässer. RIA Nowosti schrieb, dass eine UN-Beobachtungsgruppe die Durchfahrt von Schiffen durch sichere Korridore überwachen werde. Die türkische Zeitung Cumhuriyet teilte wiederum mit, dass ein Koordinierungszentrum in Istanbul diese Aufgabe übernehmen werde.

Mehr zum Thema – Verhandlungen in Istanbul: Vorläufige Einigung über Getreideexporte aus Ukraine erzielt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link