Regenbogenflagge über dem Reichstag gehisst — RT DE

23 Juli 2022 09:26 Uhr

Neben der deutschen und der EU-Flagge weht ab heute auch die Regenbogenflagge auf dem Reichstagsgebäude. Damit will die Bundesregierung ein Zeichen der Toleranz gegenüber der LGBTQ+-Gemeinde setzen anlässlich des Christopher Street Day am heutigen Samstag.

Quelle: www.globallookpress.com © Christoph Soeder / dpa

Der Bundestag hat erstmals die Regenbogenflagge gehisst, die mit ihren sechs bunten Streifen als Symbol der queeren Gemeinde (LGBTQ+) gilt und für Toleranz steht. Seit Samstagmorgen weht eine solche Flagge auf dem Südwestturm des Berliner Reichstagsgebäudes, dem Sitz des deutschen Parlaments. Zwei weitere wurden vor dem Ost- und dem Westportal des Gebäudes aufgezogen. Anlass ist die ab Mittag in Berlin geplante große Demonstration anlässlich des Christopher Street Day (CSD), zu der die Veranstalter hunderttausende Teilnehmer erwarten.

Erst im April hatte das Innenministerium offiziell die Genehmigung erteilt, dass die Regenbogenflagge zu bestimmten Anlässen vor oder auf Dienstgebäuden des Bundes gehisst werden darf. Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hatte die Flaggenhissung am Reichstag im Juni angekündigt und erklärt, dies werde die Sichtbarkeit des Bekenntnisses zu Vielfalt und Diversität noch einmal deutlich erhöhen.

Auch an vielen weiteren Amtsgebäuden in Berlin wurden in den vergangenen Tagen bereits Regenbogenflaggen gehisst, so etwa an den Rathäusern in Charlottenburg und Spandau oder am Polizeipräsidium Berlin.

Das Hissen der Regenbogenflagge über dem Reichstag stößt in den Sozialen Medien nicht nur auf Gegenliebe. Es gibt auch deutliche Kritik von Homosexuellen:

Die #Regenbogenflagge hat nichts an staatlichen Institutionen zu suchen. Wir haben lange dafür gekämpft, dass Sexualität Privatsache ist und nicht gesondert behandelt wird. Als Schwuler sehe ich mich durch 🇩🇪 gut vertreten – wir brauchen dieses Virtue Signaling nicht! #Faeserhttps://t.co/SGrutbJs6t

— Max Roland (@maxroland20) April 13, 2022

Die #Politik hat Prioritäten geschaffen. Am Samstag hisst der #Bundestag zum ersten Mal die #Regenbogenflagge. Dann ist es amtlich – der Niedergang wird bunt.Und die Welt hat wieder was zum Kopf schütteln…

— Ine ☘️ (@Ine_327) July 22, 2022

Mehr zum Thema – Für Aussage „Biologische Männer können nicht lesbisch sein“ drei Jahre Gefängnis?

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link