Moskau will Druck auf Europa in Sachen Gas fortsetzen — RT DE

Nach Angaben der Zeitung Bloomberg nutzt Russland die Lieferunterbrechungen von Gas, um die europäischen Länder dazu zu bewegen, „schmerzhafte Sanktionen zu überdenken“. Der Kreml hat wiederholt betont, dass er Gas nicht als politisches Mittel einsetzt.

Russland werde die Gaslieferungen an die Europäische Union wahrscheinlich auf ein Minimum beschränken und den Druck aufgrund der Sanktionen erhöhen. Dies wurde von Bloomberg-Quellen berichtet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur nannten die russischen Behörden als Grund für die Verringerung der Gaslieferungen nach Europa offiziell die Tatsache, dass Gazprom keine Turbine aus der Reparatur in Kanada und auch nicht die für die Einfuhr der Anlage erforderlichen Dokumente erhalten hat. In Wirklichkeit aber nutze Moskau die Lieferunterbrechungen, um die europäischen Länder dazu zu bringen, „die schmerzhaften Sanktionen“ und ihre Haltung zur Unterstützung der Ukraine zu überdenken, so die Gesprächspartner von Bloomberg.

Sie gehen davon aus, dass der Kreml und Gazprom „weiterhin Gründe finden werden“, um die Lieferungen zu reduzieren und die europäischen Verbraucher daran zu hindern, die für den Winter benötigten Gasmengen zu erhöhen.

Gleichzeitig wies eine Quelle der Zeitung darauf hin, dass es in der Tat technische Probleme gegeben habe, wie von Moskau behauptet. Gazprom könnte jedoch immer noch mehr Gas durch Nord Stream 1 liefern und die geplante Wartung der Turbinen verschieben, sagte er. Dies würde jedoch zusätzliche Risiken für den Betrieb der Pipeline mit sich bringen, und angesichts der harten Haltung Europas zu den Ereignissen in der Ukraine sehe Russland keinen Grund, einen solchen Schritt zu unternehmen, erklärte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur.

Gazprom hatte Mitte Juni die Lieferungen über Nord Stream 1 eingestellt und dies damit begründet, dass es keine Siemens-Turbine aus Kanada erhalten hat. Das Land verhängte Sanktionen gegen Russland, erklärte sich aber später auf Ersuchen Berlins bereit, die Einheit an Moskau zu übergeben. Nach Angaben von Gazprom traten dann jedoch Probleme mit den Unterlagen für die Turbinen auf. Nach Angaben des Unternehmens beseitigen die von Kanada erhaltenen Papiere die Sanktionsrisiken nicht, sondern werfen nur „zusätzliche Fragen auf“.

Darüber hinaus hat Gazprom am 25. Juli einen weiteren Siemens-Gasturbinenmotor angehalten, sodass die tägliche Gasfördermenge seit dem 27. Juli 33 Millionen Kubikmeter (20 Prozent der Auslegungskapazität der Pipeline) betragen wird.

Die Europäische Union, Deutschland und Siemens sind der Ansicht, dass Russland die Lieferungen eher aus politischen als aus technischen Gründen reduziert hat. Der Kreml hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Nach Angaben von Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten, wird die Situation durch die Sanktionen gegen Russland „kritisch“ erschwert. Er stellte fest:

„Ohne diese Beschränkungen wären alle Reparaturen, sowohl im Rahmen der Gewährleistung als auch im Rahmen von Reparatur- und Wartungsarbeiten auf normale, routinemäßige und betriebliche Weise durchgeführt worden, was nicht zu solchen Situationen geführt hätte, wie wir sie jetzt erleben.“

Mehr zum Thema – Tauziehen um Gas-Turbine: Laut Baerbock fürchtete Berlin „Volksaufstände“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link