Alles nur Satire? Grünen-Politiker will Sachsen „einfach kontrolliert abbrennen lassen“ — RT DE

2 Aug. 2022 20:17 Uhr

Dass sich die Liebe der Grünen zur eigenen, bereits länger in Deutschland lebenden Bevölkerung in Grenzen hält, ist durch zahlreiche Aussagen hinlänglich bekannt. Am Wochenende trat nun ein Provinz-Grüner gegen die durch die Waldbrände ohnehin gebeutelten Sachsen nach.

Von Kaspar Sachse

Ob die „eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“, die die aktuelle Vorsitzende der Grünen Jugend, Sarah-Lee Heinrich, 2019 anwiderte, oder die Aussage von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck aus dem Jahr 2010, wonach er „Vaterlandsliebe […] stets zum Kotzen“ fand und mit „Deutschland noch nie etwas anzufangen“ wusste – die Sympathien der aktuellen Regierungspartei für die eigene Bevölkerung sind überschaubar. Das zeigte sich nun einmal mehr am Wochenende: Am Samstag schrieb der ehemalige grüne Stadtrat von Dresden, Robert Schlick, auf Twitter:

„Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen.“

Bei der Bild findet sich noch ein Screenshot des Tweets, der zu Wochenbeginn nicht mehr zu lesen war und von Schlick später als „Satire“ bezeichnet wurde. Der 32-Jährige, der seit 2021 in Hamburg lebt, spielt dabei auf die verheerenden Waldbrände in der Böhmischen und Sächsischen Schweiz an – die zu „99 Prozent“ wegen einer brennenden Zigarette oder Brandstiftung entstanden sind, wie die tschechische Nationalparkverwaltung Ende Juli mitteilte.

Doch für Schlick war die Versuchung offenbar zu groß, zwei Narrative der grünen Ideologie miteinander zu verbinden: die Klimahysterie und das Ostdeutschen- bzw. hier Sachsen-Bashing. Trockenheit und Dürre im Hochsommer sowie Spinner, die sich an Waldbränden erfreuen, hat es allerdings schon immer gegeben, genauso wie Sachsen, die sich nicht aus Berlin oder anderen „hippen“ Großstädten vorschreiben lassen wollen, wie sie zu leben haben. Beides passt Herrn Schlick freilich nicht. Dass von ihm keine wirkliche Einsicht, dafür auch in Zukunft jede Menge „Haltung“ zu erwarten ist, zeigt sein Tweet vom Dienstag. Dort heißt es:

„Ein Tweet erhitzt die Gemüter mehr als ein Großbrand im eigenen Vorgarten. Die Empörung sollte dem Klimawandel und seinen Folgen gelten, der Politik, die nicht handelt und jenen, die Wissenschaft leugnen und unachtsam mit unserem Planeten umgehen.“

Ein Tweet erhitzt die Gemüter mehr als ein #Großbrand im eigenen Vorgarten. Die Empörung sollte dem #Klimawandel und seinen Folgen gelten, der Politik, die nicht handelt und jenen, die Wissenschaft leugnen und unachtsam mit unserem Planeten umgehen.

— Robert Schlick (@robert_schlick) August 2, 2022

Vermutlich findet Herr Schlick im woken und grünen Hamburg als Dauerempörter über die sächsischen „Wissenschaftsleugner“ mehr Unterstützung als in „Dunkeldeutschland“ – das ist wohl auch für beide Seiten das Beste.

Mehr zum Thema – Es ist ein Kult! Klima, Gender, Migration – der grüne Tanz ums goldene Kalb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.





Source link