Gesundheitsminister Lauterbach positiv auf Corona getestet — RT DE

5 Aug. 2022 05:28 Uhr

Karl Lauterbach ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Minister befinde sich in häuslicher Isolation, so sein Ministerium. Er arbeite dort mit leichten Symptomen, es gehe ihm gut. Der Minister ist vierfach geimpft.

Quelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Der umstrittene deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach ist am Donnerstagabend positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am frühen Freitagmorgen mit. Es gehe dem Minister gut. Er habe nur leichte Symptome und nehme seine Amtsgeschäfte vorübergehend aus der häuslichen Isolation wahr. Der 59-jährige Gesundheitsökonom ist nach Angaben seines Ministeriums vierfach geimpft.

In der Mitteilung des Ministeriums heißt es weiter:

„Dies zeigt, dass bei der hochansteckenden Omikronvariante eine Infektion selbst bei äußerster Vorsicht nicht vollständig auszuschließen ist.“ Der Minister appelliere daher erneut an alle, sich umsichtig zu verhalten und auf einen ausreichenden Impfschutz zu achten, damit Infektionen und schwere Verläufe soweit wie möglich verhindert werden könnten. Lauterbach (SPD) warnt immer wieder vor dem Coronavirus und möglicherweise hochansteckenden Varianten, die noch auftreten können. Die bedingt zugelassenen Impfstoffe stellt Lauterbach weiterhin als „Ausweg aus der Pandemie“ dar.

Während die Corona-Maßnahmen in den Nachbarländern aufgehoben werden, hatten Lauterbach und Justizminister Marco Buschmann am Mittwoch ein Konzept für neue Maßnahmen im Herbst vorgestellt. Umstrittene Maßnahmen wie Masken- und Testpflicht sollen damit fortgeschrieben werden – auch für Kinder. Auch eine neue Impfkampagne ist vorgesehen.

Mehr zum Thema – Lauterbachs Corona-Regeln für den Herbst: Bürger kritisch, Börse zufrieden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link