Energiekrise in Europa möglich — RT DE

9 Sep. 2022 19:06 Uhr

Angesichts der gegen Russland verhängten Sanktionen versucht Europa unter anderem, auf verflüssigtes Erdgas umzusteigen. Der größte US-amerikanische LNG-Exporteur warnt jedoch davor, dass die Nachfrage aus China zu einer Energieknappheit in Europa führen könnte.

Vor dem Hintergrund des Energieengpasses in Europa und des bevorstehenden Winters hat der größte US-LNG-Exporteur, Cheniere Energy, vor einer möglichen Energiekrise gewarnt.

Wegen begrenzter Vorräte weltweit könnte es diesen Winter „wirklich, wirklich knapp“ werden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Cheniere Energy Executive Vice President für globalen Handel, Corey Grindal.

Cheniere, das in diesem Jahr 70 Prozent seiner Produktion nach Europa geliefert hat, sagte auch, dass eine Wiederbelebung der LNG-Nachfrage aus China die Energiekrise in Europa noch verschärfen könnte. Denn angesichts einer angespannten Marktsituation könnte die Nachfrage aus China zu einem intensiven Wettbewerb führen.

Grindal sagte auf einer Gastech-Konferenz in Mailand am Donnerstag:

„Letztlich wird es darauf ankommen, wie knapp der Markt ist, wie kalt es ist und wie die staatliche Politik und industrielle Rationierung funktionieren.“

Außerdem stellte Grindal fest, dass die derzeitige Preissituation darauf hindeute, dass die LNG-Lieferungen weiterhin nach Europa gehen würden. Die Preise, die im Jahr 2020 bei zwei US-Dollar pro Million British Thermal Units (MMBtu) lagen, sind im August auf 57 US-Dollar pro MMBtu hochgeschnellt.

Die USA haben in diesem Jahr den Export des Kraftstoffs in die EU erhöht und von den hohen Preisen in der Region sehr profitiert. Zuvor wandten sich die EU-Länder dem LNG zu, da Russland, Europas größter Gaslieferant, infolge der westlichen Sanktionen gegen Moskau die Gaslieferungen eingestellt hatte. Somit kann Europa mit der schlimmsten Gasversorgungskrise aller Zeiten konfrontiert werden, da die Energiepreise in die Höhe schießen. Außerdem sind sowohl die Europäische Union als auch Großbritannien schon jetzt gezwungen, die Preise zu begrenzen und Wege zu finden, den Verbrauch zu senken.

Mehr zum Thema – Reuters: Volle Gasspeicher der EU reichen nicht aus, um den Winter zu überstehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link