Schütze tötet vier Menschen im US-Staat Tennessee — RT DE

8 Sep. 2022 21:34 Uhr

Ein Mann hat in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee laut den örtlichen Behörden vier Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Dabei soll er die Tat zum Teil live auf Facebook übertragen haben. Der Mann befindet sich in Haft, eine Anklage steht noch aus.

Quelle: AFP © Brad Vest/Getty Images/AFP

In US-Bundesstaat Tennessee hat ein Mann vier Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Wie die Polizei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz weiter mitteilte, eröffnete der mutmaßliche 19-jährige Täter im Zeitraum von etwa acht Stunden und an mindestens acht verschiedenen Orten das Feuer. Das erste Opfer wurde demnach am Mittwochmittag erschossen, es folgte eine mehrstündige Suche nach dem weiter durch die Stadt fahrenden Mann, bis er am Abend festgenommen werden konnte. Zu seinem Motiv gab es zunächst keine Angaben.

Der 19-Jährige habe die Tat zum Teil live auf Facebook übertragen, teilte die Polizei weiter mit. Er befinde sich in Haft, eine Anklage stehe noch aus. Während der Fahndung hatte die Polizei die Einwohner von Memphis darum gebeten, in ihren Häusern zu bleiben. Bus- und Bahnverkehr in der Metropole waren zwischenzeitlich eingestellt worden. Es sei ein „sinnloser Amoklauf“, schrieb der Bürgermeister von Memphis in einer Mitteilung und sprach den Familien der Opfer sein Mitgefühl aus.

Die USA haben seit Langem mit einem riesigen Ausmaß an Waffengewalt zu kämpfen. Schusswaffen sind in dem Land oft leicht erhältlich. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC wurden 2020 landesweit fast 20.000 Menschen erschossen – mehr als 50 pro Tag.

Mehr zum Thema – Richter in Texas hebt Gesetz zu Beschränkungen bei Waffen auf

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link