The Telegraph: EU ändert ihre Meinung über Gaspreisobergrenze nach Putins Ultimatum

„Die EU-Minister haben eine Preisobergrenze für russisches Gas abgelehnt, nachdem Wladimir Putin gedroht hatte, als Vergeltungsmaßnahme für eine solche Obergrenze die Lieferungen zu unterbrechen“, schreibt die britische Zeitung The Telegraph am 9. September.

Stattdessen wurde beschlossen, auf andere Mittel zu setzen – wie beispielsweise auf „Maßnahmen gegen Energieriesen und auf Hilfen für Energieunternehmen, die von den volatilen Märkten betroffen sind“, so die Zeitung. Sie führt aus:

„Vorschläge zur Begrenzung des Preises für Energieimporte, mit denen die Kriegsmaschinerie des Kremls finanziert wird, wurden nach dem Widerstand einiger Mitgliedstaaten fallen gelassen.

Putin hatte gewarnt, dass er die Energielieferungen vollständig einstellen werde, wenn eine Obergrenze eingeführt würde. Mehrere Länder, die von einem plötzlichen Lieferstopp bedroht wären, darunter auch Ungarn, erklärten, dass sie den Plan der EU nicht unterstützen könnten. Der Vorschlag wurde schließlich bei den Dringlichkeitsgesprächen fallen gelassen.“

Anstatt Maßnahmen gegen russisches Gas zu ergreifen, haben die EU-Mitgliedstaaten eine Preisobergrenze für das gesamte Gas vorgeschlagen, das in die Union fließt, berichtet The Telegraph. Die EU-Exekutive wurde daher „angewiesen, Vorschläge für eine umfassendere Preisobergrenze auszuarbeiten, die nicht nur auf Russland abzielt“.

Die Europäische Kommission wurde auch aufgefordert, Pläne auszuarbeiten, „um die Auswirkungen auf die Haushalte abzufedern, indem sie die überschüssigen Gewinne der fossilen Brennstoffriesen und der Nicht-Gas-Stromerzeuger ins Visier nehmen, die von den steigenden Energiepreisen profitieren“, so The Telegraph.

Die Minister in Brüssel „versuchen dringend, sich auf einen harten Winter vorzubereiten“, stellt die Zeitung fest, „da Russland die Energielieferungen abwürgt und die Angst vor einer Rezession wächst“.

Mehr zum Thema – Zehn EU-Länder lehnen Vorschlag über Preisobergrenze für russisches Gas ab



Source link