Aufatmen in Schulen? Amtsärzte befürworten Masken nur bei „gefährlichen“ Corona-Varianten — RT DE

8 Sep. 2022 06:30 Uhr

Angesichts der bevorstehenden Neufassung des Infektionsschutzgesetzes nimmt auch die Diskussion über die Maskenpflicht im Schulunterricht wieder Fahrt auf. Der Berufsverband der Amtsärzte will die Masken nur bei Varianten einsetzen, die besonders gefährlich sind. Doch das gefällt nicht allen.

Die warme Jahreszeit geht zu Ende, und die Bundesregierung bereitet die nächste Stufe der Corona-Maßnahmen vor. Am morgigen Donnerstag soll eine aktualisierte Fassung des Infektionsschutzgesetzes vom Bundestag verabschiedet werden. Der Entwurf sieht vor, dass die Bundesländer in Schulen ab der fünften Klasse eine Maskenpflicht einführen können. Auf diese Weise soll regulärer Präsenzunterricht sichergestellt werden.

Wie der Spiegel berichtet, haben sich auch die deutschen Amtsärzte zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Sie halten eine Maskenpflicht an Schulen nur dann für begründbar, falls tatsächlich eine neue, gefährlichere Variante des Coronavirus‘ auftreten sollte.

„Bei den aktuellen Varianten ist eine Maskenpflicht im Unterricht nicht nötig“,

habe Johannes Nießen, der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdiensts (BVÖGD), gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe erklärt. Wie Nießen erläuterte, beeinträchtigen Masken das Lernen in erheblichem Maße.

„Sie haben Einfluss auf die Sprachentwicklung, erschweren den Fremdsprachenunterricht und stören die Kommunikation, weil sie das halbe Gesichtsfeld bedecken.“

Daher sollten Masken im Schulunterricht erst dann eingesetzt werden, wenn eine ansteckendere und auch schwerer krank machende Variante als die bislang nachgewiesenen Omikron-Varianten festgestellt werde. Aus diesem Grund sollten die Bundesländer „so lange wie möglich Unterricht ohne Maske erlauben“.

Die pragmatische und auf Beruhigung zielende Stellungnahme der Amtsärzte kam nicht überall gut an. So äußerten sich Eltern und Lehrkräfte teilweise empört über die Empfehlung der Ärzte aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst. Es sollen sich Dutzende Maskenbefürworter auf Twitter gemeldet haben, die Zweifel an der Belastbarkeit der Mediziner-Aussage anmeldeten. Die Amtsärzte erhielten jedoch auch Zustimmung – denn schließlich würden sie ja professionell das Infektionsgeschehen in engem Kontakt mit Kitas oder Schulen verfolgen.

Mehr zum Thema – „Symbol des entleerten Gesichts“ – Wissenschaftler hinterfragen Maskenpflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link