Fabio de Masi tritt aus Linkspartei aus — RT DE

13 Sep. 2022 19:19 Uhr

Der Linken-Politiker und Finanzexperte Fabio de Masi hat seinen Austritt aus der Partei bekannt gegeben. Er wolle nicht mehr für das „eklatante Versagen der maßgeblichen Akteure in dieser Partei, die eine große Mehrheit der Bevölkerung im Stich lassen“, in die Verantwortung genommen werden.

Quelle: www.globallookpress.com © M. Popow via www.imago-images.de

Wie der Politiker Fabio de Masi auf Twitter bekannt gab, tritt er aus der Partei Die Linke aus. Seine Entscheidung sei jedoch „nicht Teil einer Flügelauseinandersetzung“, so de Masi. Er habe schlicht nicht vor, sich in naher Zukunft politisch zu engagieren. In seiner Ausführung kritisierte er seine ehemalige Partei deutlich: Er bleibe vielen „klugen Köpfen und heißen Herzen in meiner früheren Partei“ freundschaftlich verbunden.

„Aber ich möchte nicht mehr für das eklatante Versagen der maßgeblichen Akteure in dieser Partei in die Verantwortung genommen werden, die eine große Mehrheit der Bevölkerung im Stich lassen, die eine Partei brauchen, die sich für soziale Gerechtigkeit und Diplomatie überzeugend engagiert.“

Ich habe soeben gegenüber dem Landesverband Hamburg der Partei @dieLinke meinen Austritt aus der Partei erklärt. Meine Entscheidung ist nicht Teil einer Flügelauseinandersetzung und ich habe nicht vor mich in absehbarer Zeit in einer anderen politischen Formation zu engagieren.

— Fabio De Masi 🦩 (@FabioDeMasi) September 13, 2022

Er habe versucht, seinen Teil zu leisten, sei aber dabei gescheitert. Er werde außerdem keine weiteren Erklärungen dazu bekannt geben, schrieb de Masi. Am Montag hatte der Soziallobbyist Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, seinen Austritt aus der Linken bekannt gegeben. Anlass dafür sei eine innerhalb der Linken umstrittene Rede von Sahra Wagenknecht am Donnerstag im Deutschen Bundestag gewesen.

Fabio De Masi war von 2014 bis 2017 Mitglied des Europäischen Parlaments und von 2017 bis 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages sowie stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag. Bekannt wurde er vor allem durch seine Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal.

Mehr zum Thema – Fabio De Masi: Gasumlage ist Kriegserklärung gegen die Bevölkerung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link