Aserbaidschan beschießt Fahrzeuge des russischen Geheimdienstes FSB – laut armenischen Angaben — RT DE

14 Sep. 2022 18:55 Uhr

Nach Angaben des armenischen Verteidigungsministeriums beschoss das aserbaidschanische Militär Fahrzeuge des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB). Eine offizielle Stellungnahme des FSB steht noch aus.

Der Sprecher des armenischen Verteidigungsministeriums, Aram Torosyan, sagte bei einem Briefing am Mittwoch:

„Die Angriffe richteten sich auch gegen die Fahrzeuge des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes, die in der Kampfzone eine humanitäre Mission durchführten. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass das aserbaidschanische Militär trotz der offiziellen Erklärungen aus Baku nicht zwischen den Zielen unterscheidet.“

Vom FSB-Grenzdienst gab es bisher keine offizielle Stellungnahme. Vertreter des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums bestreiten, den russischen humanitären Konvoi beschossen zu haben.

Mehr zum Thema – Im Schatten des Ukraine-Konflikts: Entflammt der nächste Krieg?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link