Kiews Angriffe auf Zivilisten von der NATO gebilligt oder angeordnet — RT DE

16 Sep. 2022 13:50 Uhr

Wenn Kiew Zivilisten beschießt und sich am Zielort Raketenfragmente der Mehrfachwerfer MLRS und HIMARS finden, muss klar sein: Der Westen liefert GPS-geleitete „GMLRS“-Hochpräzisionsgeschosse und die Zielkoordinaten werden von NATO-Spezialisten überprüft.

Von Jewgeni Poddubny

Westliche Militärspezialisten und Kämpfer des Kiewer Regimes haben im Donbass am 14. September einen weiteren Jugendlichen ermordet: Sie haben in Perewalsk nahe Altschewsk in der Volksrepublik Lugansk ein College- und Internatsgebäude beschossen. Mit Hochpräzisionsgeschossen vom Typ GMLRS aus HIMARS-Mehrfachraketenwerfern.

In dem Gebäude hatten nicht etwa Einheiten prorussischer Verbündeter ihre Stellungen oder Quartiere eingerichtet, sondern Waisenkinder wohnten darin und es beherbergte Flüchtlinge.

Am selben Tag meldete Daniil Bessonow, der erste stellvertretende Informationsminister der Volksrepublik Donezk:

„Heute Morgen beschossen ukrainische Soldaten ein Wohnhaus im Dorf Golmowski, das in der Nähe von Gorlowka liegt. Bei diesem Beschuss wurden vier Zivilisten getötet und ein weiterer verwundet.“

„Auch Splitter von Geschossen US-amerikanischer HIMARS-Mehrfachraketenwerfer wurden am Fundort gefunden. Gesondert weise ich darauf hin, dass HIMARS eine Hochpräzisionswaffe ist, die ihr Ziel mit einer Genauigkeit von einem Meter treffen kann. Das bedeutet, dass der Angriff auf das Wohngebäude gezielt war. Dies ist ein weiterer terroristischer Akt.“

Lassen Sie mich erklären, wie Präzisionsfeuer mit GMLRS-Munition geführt wird:

Die Koordinaten des Ziels werden von der Aufklärung übermittelt und dann zur Überprüfung weitergeleitet. Westliche Weltraumaufklärung überprüft diese Information und übermittelt sie an das gemeinsame Hauptquartier der NATO und des Kiewer Regimes. Dort trifft man die Entscheidung zum Angriff.

Mit anderen Worten: Die ukrainische Armeeführung in Kiew wusste ganz genau, dass sie ein Gebäude angreift, in dem sich keine Militärangehörigen, sondern Zivilisten aufhielten. Zur Erinnerung: Das zerstörte Haus war eine Bildungseinrichtung. Die Jugendlichen darin schliefen zum Zeitpunkt des Beschusses. Bisher wissen wir, dass einer von ihnen ums Leben kam und sechs weitere Kinder verletzt wurden.

Verstehen Sie, warum wir zum Sieg verpflichtet sind?

Übersetzt aus dem Russischen.

Jewgeni Poddubny ist Militärkorrespondent des WGTRK und Autor des Telegram-Kanals @epoddubny

Mehr zum Thema – Kinder in der DVR: „Ukraine, hör auf, uns zu beschießen!“

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link