Türkei unterstützte laut Medien Aserbaidschan bei Militäraktion gegen Armenien — RT DE

16 Sep. 2022 17:31 Uhr

Nach einem Bericht von „Al-Monitor“ kamen in der Türkei hergestellte Kampfdrohnen am Mittwoch zum Einsatz, um Luftangriffe gegen Armenien auszuführen. Die jüngsten Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan gelten als die schwersten seit dem Krieg zwischen den südkaukasischen Feinden im Jahr 2020.

Bei den neu aufgeflammten heftigen Gefechten zwischen Armenien und Aserbaidschan wurden in der Nacht zum Dienstag mehr als 150 Soldaten getötet. Mindestens 105 armenische und 71 aserbaidschanische Soldaten sind nach offiziellen Angaben getötet worden. Die jüngsten Kämpfe haben allerdings eine neue Stufe der Eskalation erreicht, da Baku diesmal nicht die De-facto-Republik Bergkarabach, sondern das Kerngebiet Armeniens ins Visier nahm.

Vor diesem Hintergrund berichtete Al-Monitor, dass „türkische Killerdrohnen am Mittwoch wieder im Einsatz“ gewesen seien, um Luftangriffe gegen Armenien auszuführen. Die jüngste Militäraktion Aserbaidschans gegen Armenien lasse nun die Befürchtung aufkommen, dass der Konflikt zwischen den historisch verfeindeten Staaten Armenien und Aserbaidschan wieder eskalieren und auch Russland und die Türkei mit hineinziehen könnte, kommentierte Al-Monitor.

„Wir halten die Situation, in der wir uns befinden, für inakzeptabel, da Armenien gegen die Vereinbarung verstößt, die nach der Niederlage Armeniens im Krieg um Bergkarabach getroffen wurde“, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Mittwoch.

Erdoğan bezog sich dabei auf den blutigen Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan im Jahr 2020, der mit einer krachenden Niederlage Armeniens im Konflikt um Bergkarabach im Herbst 2020 endete. „Dies wird natürlich Konsequenzen für Armenien haben, das die Bedingungen des Abkommens nicht erfüllt hat und ständig eine aggressive Haltung an den Tag legt“, warnte Erdoğan.

Russland ist als Schutzmacht Armeniens derzeit durch die Kämpfe in der Ukraine abgelenkt. Vom Westen, wo Armenien dank seiner Diaspora zwar eine starke Stimme hat, kann das Land dennoch derzeit ebenfalls wenig Unterstützung erwarten. Denn die EU-Staaten wollen in ihrem Bestreben, sich vom russischen Gas unabhängig zu machen, lieber mit Aserbaidschan ins Geschäft kommen. Berichten zufolge wird Erdoğan als Verbündeter Aserbaidschans die Krise im Südkaukasus mit Putin besprechen, wenn sie sich am Freitag in Samarkand auf dem Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit treffen.

Mehr zum Thema – EU-Partner Aserbaidschan greift Russlands Verbündeten Armenien an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link