Finanzminister Lindner will Erhöhung der Rundfunkgebühren aussetzen — RT DE

21 Sep. 2022 15:24 Uhr

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sieht „erhebliches Sparpotential“ bei den öffentlich-rechtlichen Sendern und spricht sich dafür aus, die Erhöhung der Rundfunkgebühren auszusetzen. Dies würde die Menschen „in einer Zeit rapide steigender Preise“ entlasten, so Lindner.

Quelle: AFP © John MacDougall

Nachdem sich schon CSU-Chef Markus Söder dafür ausgesprochen hatte, den Rundfunkbeitrag „einzufrieren“, äußerte sich nun auch Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) in diese Richtung. Eine Aussetzung der Gebührenerhöhungen würde die Menschen „in einer Zeit rapide steigender Preise“ entlasten, so der Finanzminister.

Gleichzeitig sieht der Minister in einer solchen Maßnahme auch einen „Anreiz für die öffentlich-rechtlichen Sender, sich zu verschlanken und auf ihren Kernauftrag zu konzentrieren“. Lindner konkret:

„Ich bin mir sicher, dass durch Kooperation hohe Summen gespart werden können, ohne dass sich dies am Programm negativ bemerkbar macht.“

Lindner kritisierte auch indirekt die Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen zur Trauerfeier der verstorbenen britischen Königin Elisabeth II. Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte er am Dienstag:

„Dass ARD, ZDF und Phoenix live und parallel vom Begräbnis der Queen aus London senden und mit jeweils eigenem Personal in London sind, belegt anschaulich, dass es erhebliches Einsparpotenzial gibt.“

Der FDP-Politiker hatte sich auch dafür ausgesprochen, die Gehälter von Intendanten zu deckeln. „Ich bin gegen jede Neid-Debatte, aber kein Intendant sollte mehr verdienen als der Bundeskanzler“, so Lindner.

Mehr zum Thema – Alter Wein in neuen Schläuchen – Neue rbb-Intendantin erhält fast 300.000 Euro Gehalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link