Ampel wird Habecks Gasumlage kippen — RT DE

27 Sep. 2022 18:51 Uhr

Nach Informationen der FAZ soll die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck geplante Gasumlage bereits am morgigen Mittwoch von der Ampel gekippt werden. Als Alternative soll es eine Gaspreisbremse geben, an die die FDP jedoch Bedingungen knüpft.

Quelle: AFP © John MACDOUGALL

Die umstrittene Gasumlage soll spätestens am morgigen Mittwoch im Bundeskabinett gekippt werden. Wie die FAZ am Dienstag aus Kreisen der Ampelkoalition erfuhr, sind die Verhandlungen dazu in die entscheidende Phase getreten. Wie es heißt, sei es wichtig, dass man sich auf Alternativen einigen könne. Der Entschluss könne möglicherweise bereits heute fallen, hieß es weiter.

Der FAZ zufolge wird das Ende der Gasumlage im Zusammenhang mit einer Gaspreisbremse verhandelt. SPD und Bündnis 90/Die Grünen plädieren vor allem für einen Preisdeckel und staatliche Unterstützung. Die FDP drängt in der Ampelkoalition jedoch darauf, das Energieangebot zu erhöhen, um die Preise zu senken.

Laut FAZ-Bericht deuten Äußerungen von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) auf ein „politisches Tauschgeschäft“ hin: Zunächst sollen die Kern- und Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung weiterlaufen, bevor es zu staatlichen Eingriffen kommt. Daneben müsse man mit dem Verkauf der vom Staat eingespeicherten Gasmengen beginnen. Diese müssen „zurück in den Markt, das reduziert die Knappheit“, so Lindner.

Mehr zum Thema – Montagsdemos: Zehntausende protestieren gegen hohe Energiepreise und antirussische Sanktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link