„Russland zu Gesprächen mit Ukraine bereit“ – Selenskij lehnt ab — RT DE

30 Sep. 2022 22:29 Uhr

Der russische Präsident Putin hat die Ukraine noch einmal zu Gesprächen und zur Beendigung der Feindseligkeiten aufgerufen. Der ukrainische Präsident Selenskij lehnte diesen Vorschlag aber ab und versucht erfolglos, einen Antrag auf einen beschleunigten Beitritt zur NATO zu stellen.

Am Freitag haben die vier Oberhäupter der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Cherson und Saporoschje die Verträge über den Beitritt zur Russischen Föderation unterzeichnet. Aus diesem Anlass wurde im Kreml eine große Zeremonie abgehalten, bei der Russlands Präsident Wladimir Putin eine Rede hielt.

Unter anderem verurteilte er alle Verbrechen, die die Ukraine seit dem Jahr 2014 gegen die Bevölkerung des Donbass begangen habe. Er wies auch darauf hin, dass man in den Gebieten Saporoschje und Cherson jahrelang versucht habe, Hass gegen Russland zu schüren. Putin versicherte, dass Russland die Entscheidungen der Einwohner der Republiken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Saporoschje und Cherson niemals verraten werde.

Das Staatsoberhaupt Russlands rief die Ukraine zur „sofortigen Einstellung des Feuers, aller Feindseligkeiten und des Krieges, den Kiew im Jahr 2014 ausgelöst“ habe, auf. Zudem forderte Putin von der ukrainischen Regierung, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Er sagte:

„Wir sind dazu bereit – dies wurde schon mehrmals gesagt.“

Die Entscheidungen der Einwohner von Donezk, Lugansk, Saporoschje und Cherson würden jedoch nicht diskutiert, weil sie bereits getroffen worden seien, versicherte Putin. Die heutigen Kiewer Behörden müssten diese freie Willensbekundung des Volkes respektieren, meinte der russische Präsident. Er fügte hinzu:

„Nur auf eine solche Weise kann es einen Weg zum Frieden geben.“

Putin unterstrich, dass Russland sein Land mit all seinen Kräften und Mitteln verteidigen und alles tun werde, um ein sicheres Leben seines Volkes zu gewährleisten. Das sei die „große Befreiungsmission“ seines Volkes.

Inzwischen erklärte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij, dass Kiew zu Verhandlungen mit Moskau bereit sei, allerdings nicht mit Wladimir Putin, sondern mit einem anderen russischen Präsidenten. Dies gab er am Freitag nach Putins Rede auf Telegram bekannt. Wörtlich hieß es: 

„Wir sind zum Dialog mit Russland bereit, aber mit einem anderen russischen Präsidenten.“

Außerdem versuchte Selenskij, einen Antrag auf einen beschleunigten Beitritt der Ukraine zur NATO zu stellen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte später aber an, dass es kein Schnellverfahren zur Aufnahme der Ukraine in die NATO geben werde.

Vom 23. bis 27. September hatten in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Gebieten Saporoschje und Cherson Referenden über den Beitritt zur Russischen Föderation stattgefunden. Die überwiegende Mehrheit der Einwohner stimmte für den Beitritt.

Mehr zum Thema – Abschied von der Ukraine: Vier Gebiete lösen sich von Kiew für Beitritt zu Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link